Wege zum allgemeinen Arbeitsmarkt

Unsere Werkstätten stehen als Rehabilitationsangebot Menschen offen, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung nicht oder noch nicht in der Lage sind, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu arbeiten. Unsere Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen und Möglichkeiten der betreffenden Person.

Das Angebot der WfbM ist eine berufliche Förderungsmaßnahme, die auf die Eingliederung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zielt. Unterstützt von Fachkräften der verschiedensten Berufssparten trainieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt die Grundarbeitsfähigkeiten wie Pünktlichkeit, tägliches Erscheinen oder Einhalten von Absprachen. Das Training der Arbeitsausführung ist eine weitere Maßnahme. Dabei geht es um Themen wie Arbeitsgeschwindigkeit, Merkfähigkeit und Konzentration, Belastbarkeit und die Fähigkeit zur Teamarbeit. Gleichzeitig werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fachlich weitergebildet. Es werden Qualifizierungsmaßnahmen wie PC-Kurse, Telefonseminare, Deutschkurse, Staplerschein, Baumschnittkurse und vieles mehr angeboten.

Nach etwa einem Jahr haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, Praktika in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes zu absolvieren. Aufgrund der dort gesammelten Erfahrungen entwickeln wir gemeinsam eine Einschätzung, ob sie den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gewachsen sind. Wenn das der Fall ist, sind die Werkstätten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder dem Wiedereinstieg in den Beruf behilflich.

Kontakt

Zur Arbeit in unseren Werkstätten informieren und beraten wir Sie gerne.

DIETER DEBUS
Reha-Werkstatt Eschenheimer Tor
fon 069 | 95 96 94 96
dieter.debus@frankfurter-verein.de